Mein Name ist Marion und mein Baujahr ist 1963. Ich lebe mit meinem Mann und und unserer Mopsdame Nele im Ruhrpott, oder besser gesagt im Ruhrgebiet.

Viele Jahre war unser wundervoller Boxer Bernie an unserer Seite. Doch wie es so ist im Leben, kam der Tag an dem wir ihn schweren Herzens gehen lassen mussten. So stellte sich für uns dann bald die Frage, wer die Nachfolge von Bernie antreten und unser neues Familienmitglied werden sollte. Wir haben uns informiert und waren recht schnell von Wesen des Mopses total begeistert. Da wir jedoch nicht das Risiko eingehen wollten und uns keine im wahrsten Sinne des Wortes „Schnarchnase“ ins Haus holen wollten haben wir weiter gesucht und sind schließlich fündig geworden. Wir haben meinen Seelenhund Nele gefunden und sie mich. Womit damals keiner rechnen konnte war, das wir mit Nele nicht nur unsere Möpsin gefunden hatten. Nein, mit ihr haben wir auch viele neue Menschen kennen gelernt die ebenfalls mit dem Mopsvirus infiziert waren. Daraus haben sich Treffen, Urlaube, Spaziergänge und Freundschaften entwickelt und letztlich hat dies auch den Weg für unseren Verein bereitet, in dem ich gerne Mitglied bin und den ich gerne nach Kräften unterstütze in dem Anliegen dem Mops gesundheitlich „unter die Pfoten zu greifen.“